Horizonte kann man nicht überwinden

Der Horizont ist dafür da, dass man weiß, wo das Ende der Welt ist. Warum sollte ich mich auf den Weg machen? Ich werde ihn eh nicht erreichen!

Wieso sollte ich in meiner Organisation etwas ändern, das so groß ist, dass es unmöglich erscheint? Das lasse ich lieber gleich bleiben, denn es ist nicht erreichbar. STOP!

Investieren Sie in sich selbst! Fangen Sie mit einem Schritt an! Dann machen Sie den nächsten!

Veränderung geht langsam – sehr langsam. Aber eines Tages, wenn Sie zurückblicken, werden Sie sehen, wie viele Schritte Sie schon gegangen sind. Und dann kommt der Moment, in dem Sie wissen, dass Sie nicht mehr zurückwollen.

Denken Sie an genau dieses Gefühl, wenn gleich ein schwieriges Gespräch ansteht, das scheinbar unlösbar erscheint, weil der Chef so ein Sturkopf ist oder die Kollegen grundsätzlich Widerstand leisten. Und dann stehen Sie auf und sprechen das Problem an. Nur dann werden Sie den anfänglichen Horizont erreichen und einen neuen erblicken, der ebenfalls erobert werden möchte.

Wenn Sie sich aber erst gar nicht auf den Weg machen, wie können Sie sich dann noch über das Problem beschweren? Ist dann nicht jede Beschwerde Ihrerseits nur Gerede ohne Willen zur Veränderung?

Zur Business-Berater-Lüge Part I: Life-Work-Balance

Zur Business-Berater-Lüge Part ll: Widerstand ist zwecklos

Zur Business-Berater-Lüge Part lll: In fünf Minuten zum Erfolg

Zur Business-Berater-Lüge Part IV: Fehler sind nicht vermeidbar

Zur Business-Berater-Lüge Part V: In fünf Minuten zum Erfolg

Zur Business-Berater-Lüge Part VI: Die Taskforce Lüge

Zur Business-Berater-Lüge Part VII: Mit Freelancern einen Krieg gewinnen

Zur Business-Berater-Lüge Part VIII: Das Niveau halten ist gut